Achtung: die ReSI Plattform wurde mit Ende 2018 geschlossen. Hier klicken fuer mehr Informationen.

    Diese Seite dient nur mehr als Archiv für die Beitraege die in den letzten 22 Jahren gesammelt wurden.


ReSI Regionales Informationssystem
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

ReSI-Ecke
5 Jahre: Wie das ReSI entstand

Beginn einer Artikelserie zum 5-jhrigen Jubilum


Der Hund "Fido" von Tom Jennings stand Pate fr das Fidonet und somit fr den ReSI Vorgnger "2:314/2" in Niederranna
Begonnen hat alles im Herbst 1987 in der Steiermark. Die "Uhrturm Mailbox" in Graz, betrieben vom Uhrturm Computer Club (UCC), war eines der ersten digitalen regionalen Informationssyteme sterreichs. Sie entstand nur wenige Wochen nach dem ersten Fidonetknoten in Wien.

Mailboxen konnten damals online besucht werden, mit einem Terminalprogramm. Das wichtigste war jedoch das automatisierte Empfangen und Versenden von "Netmails" und "Echomails", entsprechend den heutigen E-Mails und Newsgroups.

Entstanden war das Fidonetz durch eine Idee von Tom Jennings. 1985 arbeitete Tom auf der Universitt in Berkley, Kalifornien. Um mit seinem Freund in Chicago Nachrichten auszutauschen, schrieb er eine kleine Software, die er nach seinem Hund "Fido" nannte. Aus dieser Software entstand ein weltweites Netzwerk aus etwa einer halben Million Verteilerknoten. Die Mailverteilung lief automatisch bers Telefonnetz und groteils Nachts, wenn die Telefontarife gnstig waren. Siehe auch: http://www.fidonet.org bzw. http://www.was-ist-fido.de

Nach meinen ersten Kontakten zum UCC plante ich meinen eigenen Fidonet Serverknoten. Der Node ging etwa im November 1987 in Betrieb. In Spitzenzeiten verteilte er oft mehrere Tausend Mails am Tag. Bis 1999 war er eine der zuletzt etwa 50 Drehscheiben im sterreichischen Fidonetz.

In den ersten Jahren betrieben wir die Serverknoten illegal, denn unsere schnellen Modems waren verboten. "Postgenehmigte" Modems konnten zu der Zeit hchstens 200 Bytes pro Sekunde bertragen und kosteten etwa 30.000 Schillinge. Razzien durch Beamte der Post waren damals an der Tagesordnung.

Von 10. - 12. Oktober 1997 trafen sich etwa 50 System Operators ("Sysops") des sterreichischen Fidonets zum 10-jhrigen Jubilum in Niederranna an der Donau. Zu diesem Zeitpunkt war allen klar, dass das Ende unseres Netzes naht. Schlielich war das ReSI bereits ein Jahr online am Internet erreichbar...

 

Quelle: Wolfgang Hoffmann, erschienen am 25.11.2001
Der Artikel wurde 4990 mal gelesen   


SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.ReSI.at, ZVR-Zahl: 555296147