Achtung: die ReSI Plattform wurde mit Ende 2018 geschlossen. Hier klicken fuer mehr Informationen.

    Diese Seite dient nur mehr als Archiv für die Beitraege die in den letzten 22 Jahren gesammelt wurden.


ReSI Regionales Informationssystem
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Meinung | Überregional
Unsere Verantwortung?

eine merkwrdige Sippenhaftung gibt Rtsel auf


von woho
Der von mir sehr geschätzte Schriftstellerin und Journalistin Julya Rabinowich verdanke ich den Einblick in eine mir rätselhafte Gedankenwelt:

Für viele Menschen sind alle Bewohner Deutschlands und Österreichs für die Verbrechen der Nazis verantwortlich. Auch heute noch, drei oder vier Generationen später. Auch wenn unsere Vorfahren nichts damit zu tun hatten. Deshalb sei es nun unsere Pflicht, aus einem Krieg wie in Syrien möglichst viele Menschen bei uns aufzunehmen und ihnen zu helfen. Egal wie es uns dabei geht, Pflicht ist Pflicht.

Entsprechend dieser Logik müsste ich nun auch für die Verbrechen in den kommunistischen Gulags verantwortlich sein. Oder dafür,  dass Pol Pot in Kambodscha etwa 2 Millionen "Intellektuelle" hat ermorden lassen. Genauer: er hat sie erschlagen lassen, um Munition zu sparen.
Oder für die grausamen Morde des IS an der Irakischen und Syrischen Bevölkerung. Für all diese Steinigungen, Schächtungen und Kreuzigungen sollte ich mich demnach verantwortlich fühlen..

Für diese Verbrechen sind Du und ich etwa nicht verantwortlich? Warum nicht? Liegt es an der geographischen Entfernung? An der anderen Rasse? Liegt es daran, dass weder in Syrien noch in Kambodscha Deutsch gesprochen wird?
Worauf begründet sich dann unsere Sippenhaftung für den Holocaust? Ist es etwa ein "Nazi-Gen", auf dem sich unsere so oft betonte Verantwortung begründet? Das Makel einer präsumtiven deutschen Rasse?

Wir, also Du und ich sollen uns noch immer für Verbrechen schämen, die zur Zeit unserer Groß- oder Urgroßväter verübt wurden. Entsprechend dieser Logik müssten sich jetzt jede Österreicherin und jeder Österreicher für die Verbrechen des Herrn Josef Fritzl oder Herrn Franz Fuchs schämen. Und unsere Kinder und Kindeskinder müssten sich dafür ebenso verantwortlich fühlen. Nein? Warum nicht?
Worauf beruht also diese angebliche Verantwortung "des deutschen Volkes"? Alleine schon die diese Reduktion auf ein "Volk" deutet auf gewöhnlichen Rassismus. Oder ist es nur Selbsthass unserer Mitbürger? Wer kann mir das erklären? Bitte E-Mail an wolfgang@woho.at

 

Quelle: woho, erschienen am 11.10.2016
Der Artikel wurde 1233 mal gelesen   


SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.ReSI.at, ZVR-Zahl: 555296147