Achtung: die ReSI Plattform wurde mit Ende 2018 geschlossen. Hier klicken fuer mehr Informationen.

    Diese Seite dient nur mehr als Archiv für die Beitraege die in den letzten 22 Jahren gesammelt wurden.


ReSI Regionales Informationssystem
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Umwelt/Gesundheit/Bildung/Forschung | Überregional
Naturschutzbund hat wertvollen Lebensraum freigekauft

Der Lebensraum der Birkenmaus und anderer seltener Tier- und Pflanzenarten ist geschtzt: Dank einer Spendenaktion von dm konnte der Naturschutzbund das Birkenmausmoos im Bhmerwald freikaufen.


Die seltene Moosbeere
Foto: Engleder
AIGEN: Der Kauf einer für den Erhalt der Artenvielfalt wertvollen Fläche ist oft der einzige Weg, diese nachhaltig zu schützen. Der Naturschutzbund nimmt deshalb immer wieder Naturoasen unter seine Obhut. Eben solche, wie das Birkenmausmoos, das Naturschützer erst vor knapp zehn Jahren entdeckten, als sie der Birkenmaus auf der Spur waren.
 
Thomas Engleder war einer von ihnen: „Schon damals wollten wir dieses Moor im Gemeindegebiet von Aigen kaufen, jetzt hat es geklappt“, freut er sich. Ursprünglich war die rund zwei Hektar große Fläche am Grünen Band Europas eine Feuchtwiese, die bis in die 50er-Jahre gemäht wurde. „Dann konnte es sich wieder zum Moor zurückentwickeln und jetzt blühen und wachsen dort schöne Orchideen, Wollgras, die Moosbeere oder Torfmoose“, verrät der Haslacher Ökologe.
 
Aus vogelkundlicher Sicht hat das Gebiet das Haselhuhn, den Schwarzspecht und den Tannenhäher zu bieten.  Und natürlich gibt es dort die namesgebende Birkenmaus, die auf Moore, Feuchtwiesen und feuchte Wälder als Lebensraum angewiesen ist.
 
So wie das Birkenmausmoos gebe es noch einige andere Flächen von Schwarzenberg bis Afiesl auf der Wunschliste der Naturschützer, „aber es ist eben selten, dass alles passt und man diese kaufen kann."

 

Quelle: Tips, erschienen am 15.1.2014
Der Artikel wurde 1762 mal gelesen   


SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.ReSI.at, ZVR-Zahl: 555296147