Achtung: die ReSI Plattform wurde mit Ende 2018 geschlossen. Hier klicken fuer mehr Informationen.

    Diese Seite dient nur mehr als Archiv für die Beitraege die in den letzten 22 Jahren gesammelt wurden.


ReSI Regionales Informationssystem
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Regionales-Eferding
Lkw-Unfall in Alkoven: Strommast gekappt, Bschung in Brand gesetzt

Spektakulrer Verkehrsunfall auf der B 129


Der ber die Bschung gestrzte Lkw-Zug.
Zu einem spektakulren Lkw-Unfall wurden am Nachmittag des 6. April 2007 die Feuerwehren Alkoven und Polsing auf die B 129 bei der Alkovener Westeinfahrt alarmiert.

Der Lenker eines Lkw-Zuges wollte an einem vor ihm anhaltender Linksabbieger noch rechts vorbeifahren, um nicht gegen diesen zu prallen. Dabei kam das Schwerfahrzeug zu weit nach rechts auf das Bankett. Dieses gab unverzglich nach und die Zugmaschine strzte ber eine steile Bschung. Whrend das Zugfahrzeug seitlich liegend zum Stillstand kam, blieb der Anhnger an der Bschung hngen. Beim Umstrzen des Lasters erfasste dieser auch einen in der Wiese stehenden A-Strommast. Dieser wurde aus der Betonsockelverankerung gerissen und lehnte beim Eintreffen der um 15.07 Uhr alarmierten Feuerwehr Alkoven am Kofferaufbau der Zugmaschine.

Die Einsatzkrfte wurden mit den Alarmstichworten Personenrettung, Lkw in Stromleitung, B 129 Ortseinfahrt West Alkoven alarmiert und konnten aufgrund anwesender Mitglieder im Feuerwehrhaus fast unverzglich ausrcken. Bei der Anfahrt zum Einsatzort wurde seitens der Landeswarnzentrale mitgeteilt, dass die Person zwar bereits gerettet sei (der Lenker konnte das Fahrzeug durch die Dachluke verlassen), jedoch die Bschung brenne.

Der Bschungsbrand, der vermutlich durch die herumwirbelnden Stromkabel entstanden war, konnte rasch gelscht werden. Nach der Abschaltung der Energieversorgung wurde die Feuerwehr angewiesen, den havarierten Strommast mittels tragbarer Motorseilwinde vllig zu entfernen. Dadurch wurde auch fr die Bergung des Lkws, fr deren Zweck das Kranfahrzeug der FF Wels alarmiert wurde, entsprechend Platz geschaffen.

In Zusammenspiel von Seilwinden sowie dem Kranfahrzeug wurde erst der unbeschdigte Anhnger wieder auf die Fahrbahn gehievt. Anschlieend wurde die Zugmaschine mittels Seilwinde des Alkovener Kranfahrzeuges wieder auf die Rder gestellt und per RLF-Seilwinde und Kran Wels auf die Bundesstrae gehoben. Aufgrund der Ausladung sowie der Tonnage des Lkws kam das Kranfahrzeug der FF Wels an seine Leistungsgrenze. Dennoch gelang es den optimal zusammenarbeitenden Feuerwehren, die Bergung beschdigungsfrei durchzufhren und das Einsatzziel zu erreichen.

Die Freiwillige Feuerwehr Polsing fhrte whrend des knapp vier Stunden dauernden Einsatzes die Verkehrswegsicherung durch bzw. organisierte die lokale Umleitung des Verkehrs. Ein detaillierter Bericht ist auf der Webseite der FF Alkoven (http://www.feuerwehr-alkoven.at) zu finden (Einsatzberichte April).

Zwei Tage zuvor musste die Alkovener Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall mit einem Pkw ausrcken. Ein Lenker hatte whrend der Fahrt einen tdlichen Herzinfarkt erlitten.

 

Quelle: Hermann Kollinger, erschienen am 7.4.2007
Der Artikel wurde 3521 mal gelesen   


SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.ReSI.at, ZVR-Zahl: 555296147