Achtung: die ReSI Plattform wurde mit Ende 2018 geschlossen. Hier klicken fuer mehr Informationen.

    Diese Seite dient nur mehr als Archiv für die Beitraege die in den letzten 22 Jahren gesammelt wurden.


ReSI Regionales Informationssystem
 NACHRICHTEN

ReSI Startseite
Regionales
Vermischtes
Leute
Sport
Kino
Was ist los?
Wirtschaft

Umwelt

Meist Gelesen
Meist Kommentiert
Meist Bewertet

Alte und neue News
im Archiv suchen.

 SERVICES

Aktuelles Wetter
Livebilder

 VEREIN ReSI

Infos über ReSI

  WICHTIGE LINKS

Wirtschaft
Tourismus
Vereine
Kultur


Mediathek
Nachhaltigkeit

Mitfahrbörse
fahrgemeinsam.at

Kochrezepte | Überregional
Wrzige Erdpfelsuppe

Fastenzeit ist Suppenzeit!


Wrzige Erdpfelsuppe mit Debreziner
Zutaten:
(ca. 5-7 Teller)

650 g Erdäpfel
270 g Karotten
2-3 Zwiebel
2 Paar Debreziner
2 EL Sauerrahm
1 EL Öl

2 Suppenwürfel
getrockneter Schnittlauch
Chilipulver
Salz
Pfeffer (frisch gerieben)


Zubereitung: Erdäpfel schälen und in Würfel (ca. 1 cm) schneiden. Karotten putzen und ebenfalls in Würfel schneiden, jedoch um einiges kleiner als die Kartoffeln. Gut 1 Liter Wasser zum Kochen bringen und die Suppenwürfel dazu geben. Die Erdäpfel 10 Minuten in der Suppe kochen.

In der Zwischenzeit die Zwiebel und Debreziner klein schneiden.

Anschließend die Erdäpfelwürfel aus der kochenden Suppe nehmen. 1/3 der Erdäpfel und ungefähr 2 Schöpflöffel Suppe mit einem Pürierstab zu einer glatten Masse pürrieren. Die Masse zur restlichen Suppe in den Kochtopf geben und den Sauerrahm unterrühren, während man die Suppe noch einmal aufkochen lässt. Die Karotten und etwas getrockneten Schnittlauch in die Suppe geben und ca. 5 Minuten köcheln lassen, damit die Karottenstückchen gar werden.

Währendesen die Zwiebel zusammen mit den Debrezinerscheiben in einer Pfanne mit Öl anrösten bis der Zwiebel glasig ist. Das Ganze mit Chilipulver und frisch geriebenen Pfeffer würzen.

Anschließend die beiseite gestellten Erdäpfelwürfel, sowie die Zwiebeln und Debreziner zur restlichen Suppe geben und kurz aufkochen lassen. Mit Salz und gegebenen Falls Pfeffer abschmecken. Fertig!

Gutes Gelingen!

 

Quelle: Heike Pangerl, erschienen am 28.2.2009
Der Artikel wurde 5001 mal gelesen   


SCHLAGZEILEN

 

© Regionales Informationssystem www.ReSI.at, ZVR-Zahl: 555296147